Geplante
Ausstellungen

Hier erhalten Sie einen Überblick über die nächsten geplanten Ausstellungen des Kunstverein Elmshorn.

Birgit Lindemann / Kai Feddersen
29.08.2021 bis 19.09.2021

Birgit Lindemann

Eine Doppel-Ausstellung: Bildhauerei und Malerei. Die Bildhauerin und Lichtkünstlerin Birgit Lindemann lebt und arbeitet zusammen mit ihrem Mann Kai Feddersen an der Ostssee in Bohnert und Eckernförde. Birgit Lindemann stammt aus Stade und hat bei Jan Koblasa an der Muthesiushochschule in Kiel studiert. Sie wird im Torhaus ihre bemalten Terrakottaarbeiten ausstellen.
Kai Feddersen bezeichnet seine Kunst als „zeitgenössischen Realismus“. Auch er studierte an der Kieler Muthesius-Hochschule bei so namhaften Professoren wie Jan Koblasa, Fritz Bauer und Harald Duwe. Seine Schwerpunkte sind Landschaften und Portraits.
Beide Künstler sind seit vielen Jahren in Norddeutschland mit Ausstellungen präsent und mehrfache Teilnehmer an BBK-Landesschauen.

www.kai-feddersen.de
www.birgit-lindemann.com

Gudrun Becker
26.09.2021 bis 17.10.2021

Sie zählt nicht nur zu den regelmäßigen Vernissage-Gästen im Torhaus, sondern hat auch selbst schon bei uns ausgestellt (2005). Gudrun Becker, 1934 in Wilhelmshaven geboren, ist in der norddeutschen Kunstszene in feste Größe. Sie studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg; ihre Lehrer dort waren namhafte Männer – Willem Grimm, Kurt Kranz, Werner Haftmann und Otto Stelzer. Vor Jahrzehnten waren Grimm und der Bauhausschüler Kranz selbst im Torhaus und stellten hier ihre Bilder aus. Gudrun Becker, die viele Jahre als Kunsterzieherin an Hamburger Gymnasien tätig war, widmet sich in ihrer Kunst den eher unspektakulären Themen und bringt lieber schlichte Bootsschuppen als glanzvolle Paläste auf die Leinwand. Kennzeichnend für die in Wedel lebende Künstlerin ist, dass sie sich einem einmal ins Auge gefassten Motiv mehrfach annähert und so dem Betrachter ihrer Bilder unterschiedliche Blickwinkel und Ansichten vermittelt.

Alexander Calvelli
24.10.2021 bis 14.11.2021

Ausstellung Alexander Calvelli

Alexander Calvelli, geboren 1963 in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet in Köln. Sein Thema ist die hyper-realistische Darstellung von Motiven, die er während seiner Reisen und Exkursionen entdeckt: Industrieanlagen, Schiffe, Häfen, Arbeitswelten, Stadtansichten. Häufig sind es von Menschen verlassene Szenen. Ein Hauch von Vergänglichkeit weht durch seine Arbeiten, gleichzeitig hebt er aber mit Licht, Farbe und Komposition die Schönheit des Augenblicks hervor. Seine Acrylbilder zeigen mehr, als Fotografien es vermögen – auch in die hintersten Ecken fällt etwas Helligkeit. Cavelli ist ein Meister der Wahrnehmung und des Details, seine Bilder unterscheiden sich erst auf dem zweiten Blick von Fotografien. Umso verwunderter und bewundernd nimmt der Betrachter seine Kunst wahr. Unsere Ausstellung widmet sich Schiffs- und Hafenansichten, aber auch Eindrücken, die der Künstler in Elmshorn gewonnen hat.

Friedel Anderson
31 Jahre später - Malerei und Grafik
21.11.2021 bis 19.12.2021

Friedel Anderson

Als der 1954 in Oberhausen geborene und seit Mitte der achtziger Jahre in Itzehoe lebende Friedel Anderson 1989 zum ersten Mal im Kunstverein Elmshorn ausstellte, galt er in der Schleswig-Holsteinischen Kunstszene als „aufkommendes Talent“. Jetzt kommt Anderson wieder nach Elmshorn – und wir begrüßen ihn als einen der bedeutendsten Künstler Norddeutschlands, einen Maler und Grafiker, der in den letzten Jahrzehnten alle wichtigen Auszeichnungen und Preise für sich verbuchen konnte und zahlreiche Würdigungen erfuhr. So wurde ihm etwa 2011 der Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen. Auch bei seiner nach 1989 und einer weiteren 2007 dritten Einzelausstellung im Elmshorner Torhaus wird Friedel Anderson einen Querschnitt seiner malerischen und grafischen realistischen Arbeiten präsentieren – jedes Stück ein Meisterwerk. „Friedel Anderson ist der malende Zauberer unter den norddeutschen Realisten“, schrieb Maler-Kollege Wolfgang Werkmeister.

Matthias Oppermann
LEIBhaftigkeit. Landschaft und Körper
30.01.2022

Matthias Oppermann: Val da Cam

Ob in Öl auf Leinwand, Gouache oder oder auch in Tusche auf lnjektprint – Matthias Oppermann bedient sich einer Vielzahl unterschiedlicher Techniken, um in erster Linie ein Ziel zu verfolgen: Die Komplexität der Natur und die damit verbundenen Erlebnisse in der Natur zu visualisieren. Seit Jahren beschäftigt sich der in Hamburg lebende Künstler mit der Erforschung des Blickes auf Landschaften. Dabei ist vor allem die Bergwelt der Ort, an dem er sich künstlerisch bewegt. In neuen Arbeiten nimmt er sie körperliche Erfahrung in der Landschaft immer mehr in den Fokus: die Erfahrung von Verletzlichkeit, die erotische Idealisierung des Blickes auf das Idyllische oder die Erfahrung des Körpers beim Gehen. Seit 1997 genießt der Künstler und Psychoanalytiker Matthias Oppermann Anerkennung seiner Arbeiten auf nationaler Ebene sowie im europäischen Ausland.